Businessplan - Die Beschreibung der Marktanalyse

5. Marktanalyse

Sekundärforschung
Umsatz und Beschäftigtenzahlen im Gastronomiegewerbe Berlins sinken seit Jahren kontinuierlich (siehe Anlage 8). Die jährliche Analyse des Deutschen Fachverlags für 2001 zeigte jedoch, dass sich unter den Top 100  Gastronomen Deutschlands die stärksten Erlössteigerungen im Bereich der Freizeitgastronomie (+ 9,6 %) und der Fast Food Gastronomie (+ 4,4 %) ereigneten .
Das Umsatzvolumen des Außer-Haus-Marktes betrug 2000 rund 83 Mrd € (ohne Sozialverpflegung) mit langfristig steigender Tendenz .
Die Entwicklung im Realisierungsgebiet zeigt hingegen des Berliner Abwärtstrend einen kontinuierlichen Aufwärtstrend. Seit  der Ansiedelung des Innenministerium, des Amtgerichts und der Neubebauung des Spreebogens haben sich in der Umgebung der Kirchstrasse viele verschiedene gastronomische Anbieter sowie zahlreiche Einzelhändler angesiedelt .

Primärforschung
Beobachtungen in hiesigen Fastfood Restaurants haben gezeigt, dass pro Besuch ca.  4,50 € ausgegeben werden . Die Auswertung der Kassenrollen in der ……. GmbH in der Beispielstrasse ergab sogar eine durchschnittliche Ausgabe von ca. 6 €  pro Besuch und Kunde. Aufgrund unserer Preisgestaltung und der durch Beobachtung und Befragung erhaltenen Daten über die Ausgabebereitschaft der Potentiellen Gäste  wird auch für "Name Unternehmen" ein durchschnittlicher Verzehr von 4,50 €  pro Person angenommen.

Marktpotenzial
Im Bezirk Tiergarten leben 89.100 Einwohner , davon sind 72,1%  der Bevölkerung im Alter der Hauptzielgruppe (18 Jahre – 65 Jahre), hiervon sind 21,15 % an der Dienstleistung stark Interessiert . Der durchschnittliche Verzehr pro Person beträgt  ca. 4,50 € ,  dies entspricht einen Marktpotential von 13.587 Kunden bzw. 61.142 € pro Tag.
Die räumliche Kapazität des Restaurants fasst bis zu 30 Gäste gleichzeitig. Bei einer geschätzten durchschnittlichen Verweildauer von 25 Minuten pro Gast und einer Öffnungszeit von 16 Stunden täglich, können maximal  1.152 Gäste pro Tag bewirtet werden. Dies entspricht ungefähr 8,5 % des in Gästezahlen dargestellten Marktpotentials.

Chancen
Durch absehbare Entwicklungen im Umweltrecht, wettbewerbsbezogene Überlegungen und ein sich immer weiter verbesserndes Umweltwissen der Konsumenten werden ökologische Managementlösungen in Zukunft eine immer wichtigere Stellung einnehmen. Bei vielen Produkten wird die bisher als Zusatznutzen betrachtete Umweltverträglichkeit langfristig zu einem festen Bestandteil des Grundnutzens . 
"Name Unternehmen" hat die Chance hier zu einem Vorreiter zu werden.

Risiken
Es besteht jedoch die Gefahr, dass große Fast Food Ketten mit wesentlich mehr finanziellem Potential "Name Unternehmen" kopieren und den Markt mit ihren Filialen oder neuen Produkten überschwemmen, sobald das Konzept für sie als langfristig Erfolg versprechend erscheint.

Konkurrenzanalyse
Als Konkurrenz werden alle gastronomischen Anbieter sowie die Angebote im Außer-Haus-Verzehr in unmittelbarer Nachbarschaft angesehen. Die Kombination  ökologisch einwandfreies, vegetarisches Fastfood als Hauptleistung ist jedoch vor Ort in dieser Form nicht zu finden, dennoch können einige Konkurrenten mit Ihrem Angebot partiell dieses Bedürfnis befriedigen. Unsere Hauptkonkurrenz stellt das Schnell-Restaurant „……“ sowie der Coffee- Shop „……..“ dar.




kundennutzen und Innovation