Beamte in der Privaten Krankenversicherung

Was müssen Beamte bei der Privaten Krankenversicherung beachten?

Beamte fallen nicht unter die Pflicht zur gesetzlichen Krankenversicherung. Zwar müssen auch sie eine Krankenversicherung haben, diese muss aber nicht zwangsweise in der GKV sein.

Beihilfe vom Dienstherren

Beamte erhalten anders als Angestellte von ihrem Dienstherren – dem Bund oder den Ländern – eine Beteiligung an den Krankheitskosten, die sogenannte Beihilfe. Diese Beihilfe liegt in der Regel zwischen 25 und 50 Prozent der Behandlungskosten. Für den Rest müssen Beamte eine private Krankenversicherung abschließen.

GKV oder PKV

Der Abschluss einer gesetzlichen Krankenversicherung macht für Beamte oft nur wenig Sinn, da sie aufgrund ihrer hohen Bezüge einen sehr hohen Monatsbeitrag in der GKV zu zahlen haben ohne dass die Beihilfe des Dienstherren dabei berücksichtigt wird. Die PKV wird deshalb für Beamte meist die bessere Wahl sein.

Eine Reihe von Krankenversicherern haben spezielle Tarife für Beamte im Angebot. Sie sind meist recht günstig, weil sie aufgrund des Beihilfeanspruchs nur einen bestimmten Anteil der Krankheitskosten zu übernehmen haben, nicht aber die gesamten Kosten. Trotzdem lohnt sich auch hier ein sorgfältiger Beitragsvergleich für die private Krankenversicherung um das passende Angebot zu finden.

 
Urlaub, Günstige Autovermietung Spanien

Versicherungslexikon A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, T, U, V, W, Z,
News, Private Krankenversicherung, Private Rente

(C) 2006 - 2011 studisfy.com