Urlaub auf Fuerteventura

Fuerteventura Reisetipps

Die Insel Fuerteventura gehört zu den Kanarischen Inseln und liegt im Atlantik. Die Insel liegt etwa 120 Kilometer entfernt von der Küste Afrikas auf der Höhe von Marokko. Die Insel Lanzarote ist die Nachbarinsel welche vom Norden aus gut zu sehen ist. Mit Lanzarote zusammen ist sie die am nahestem dem afrikanischen Festland gelegene Insel. Die Nähe zu Lanzarote wird insbesondere sichtbar, wenn man nach Corralejos hinein fährt. Von der erhöhten Strasse zum Stadtzentrum sieht man die Nachbarinsel sehr gut und kann sogar die Siedlungen erkennen. Die Fähre nach Lanzarote benötigt daher nur 12 Minuten zur Überfahrt.

Fuerteventura ist die zweitgrößte Insel der kanarischen Inseln. Aktuell leben knapp 100.000 Menschen auf Fuerteventura. Die Inselhauptstadt ist Puerto del Rosario. Die Hauptstadt hat für Besucher nicht allzu viel zu bieten. Es gibt kaum nennenswerte Sehenswürdigkeiten hier. Gleich neben der Hauptstadt befindet sich der Internationale Flughafen. Die Landessprache ist Spanisch.
Die Kanaren besitzen innerhalb Spaniens einen Sonderstatus als Autonome Region, welches ein eigenes Parlament und einen Präsidenten stellt. Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote gehören zusammen zur spanischen Provinz Las Palmas.

Gemeinden, Bewohner und Ausländer - Deutsche auf Fuerteventura

Die Insel besitzt sechs Gemeinden: Antigua im Landesinneren, Betancuria mit seinem großen Nationalpark, La Oliva mit dem Ort El Cotillo und dem touristisch stark geprägten Corralejo, Pájara mit der Costa Calma und dem Doppelortorten Morro Jable und Jandía, Puerto del Rosario sowie Tuineje mit den Orten Gran Tarajal und Tarajalejo.

strand fuerteventura Auf der Insel leben heute knapp 30% Ausländer. Überwiegend Deutsche, Österreicher und Engländer. Insbesondere der Süden mit der Halbinsel Jandia ist fest in deutscher Hand. Auch hinsichtlich der Touristenströme aus den Norden sind die Gebiete klar aufgeteilt. Gerade der äußert stark touristisch ausgebaute Süden, mit den Strandorten Jandia Playa, Morro Jable, und Costa Calma werden während des kompletten Jahres von deutschen Urlaubern besucht.

Hier versteht beinahe jeder Deutsch. Ob Hotelangestellter Taxifahrer oder im Supermarkt. Die Einheimischen haben sich auf die Kundschaft eingestellt. Wer ein Praktikum auf Fuerteventura machen möchte, um die spanische Sprache zu lernen, wird auf der Insel kaum Erfolg haben, da der Großteil der Einwohner entweder Deutsch spricht und versteht oder zumindest Englisch. Der Deutsche Einfluss ist überall sichtbar.

Bereits am Flughafen fällt auf, dass auf allen Schildern die Deutsche Übersetzung stets noch vor der Englischen erscheint. Gerade in den Wintermonaten scheint Fuerteventura zum Rentnerparadies zu werden. Ähnlich wie in Florida, wird zu dieser Jahreszeit die Insel von den älteren Semestern bevorzugt angesteuert.

Die Mitte der Insel wird insbesondere von Österreichern bevorzugt. Der Norden mit seinem Touristenzentrum Corralejo ist dagegen eher Englisch geprägt. Hier findet sich ein etwas jüngeres Publikum.

Strände Fuerteventura

Im Norden, südlich von Corralejo sind die großen weißen Sanddünen. Der weiße Sand besteht  zu einem erheblichen Teil aus zermahlenden Meerestiergehäusen (Kalk, ähnlich wie in der Karibik). Die Strände von Fuerteventura sind im Vergleich zu den anderen Kanareninseln weitaus schöner. Gerade der weiße karibische Sand bei Corralejo und das türkise Wasser sind an den Küsten Europas kaum zu finden. Aber auch die langen und breiten Strände im Süden von Jandia sind wunderschön und besitzen klares und sauberes Wasser. Anziehungspunkt und eine der Attraktionen der Insel ist der Lagunenstrand von Playa Barca (Gorriones).
reiten fuerteventura

TIPP Reiten am Strand

Im Westen der Insel befindet sich der Surferort La Pared. Wer die Landstrasse etwa einen Kilometer weiter geradeaus fährt, findet den Reiterhof von Anke und Walter. Wer gerne reitet sollte sich die einmalige Möglichkeit, direkt auf den Stränden der Westküste zu reiten nicht entgehen lassen. 2 Stunden Ausritt durch Gelände und über den Strand kosten 49,- EUR. Ein äußerst fairer Preis im Vergleich zu den Angeboten hierzulande oder auf dem spanischen Festland. Fotos von unserem Ausritt sind in der Studisfy Fotogalerie unter Fotos von Fuerteventura. Weitere Informationen und Bilder vom Reiterhof gibt es unter
http://www.reiten-fuerte.de

Klima – Wetter auf Fuerteventura

Das Klima ist während das gesamte Jahr über angenehm warm. Auch im November sind gerade im Süden der Insel tagsüber noch Temperaturen bis zu 27 Grad möglich. Der relativ warme Atlantik sorgt dafür, dass es angenehm warm bleibt, auch während der Wintermonate und die Passatwinde halten die allzu heißen und trockenen Winde der Sahara zurück. Der Atlantik bleibt mit seinen 21 Grad im Winter so Warm, dass das Baden im Ozean auch im Dezember Spaß macht. Auf Fuerteventura regnet es nur selten. Gerade einmal 147 mm pro Jahr. Da die Berge durch Erosion nur niedrig sind, können die Wolken nicht abregnen, sondern ziehen einfach über die Insel hinweg

Die Insel entspricht landschaftlich einer Halbwüste. Angebaut wird mittlerweile kaum mehr etwas (Kartoffeln und Aloe). Palmen, Bäume und Sträucher die es auf der Insel noch gibt, werden durchweg künstlich bewässert. Im Gegensatz zu Teneriffa und Gran Canaria sind aufgrund des Klimas nur wenige Kokospalmen zu sehen. Gerade den wunderschönen Stränden würden diese gut stehen.
Tourismus und Urlaub auf Fuerteventura
Haupteinnahmequelle und größte Wirtsaftsbranche ist der Tourismus. Im Landesinneren gibt es den nahe der Natur und ruhigen Individualtourismus. An den Küsten sind die Tourismusorte mit Hotels, Resorts, Einkaufstrassen, Discotheken u.v.a. zu finden. Etliche Sportmöglichkeiten können ausgeübt werden. Insbesondere Wassersportarten stehen hoch im Kurs: Natürlich Wellenreiten, Windsurfen, Segeln, Jetski, Tauchen, Schwimmen, Wasserski, Kite-Surfen und auch Wandern oder Kameltouren und Reiten werden angeboten. 

Die Insel ist jedoch nur sehr dünn besiedelt. Die Tourismusorte fallen im Vergleich zu den Orten auf dem Spanischen Festland, wie Lloret de Mar, Benidorm, Playa de Aro aber auch im Vergleich zu den Orten auf Teneriffa und Gran Canaria wie z.B. Playa las Americas, Los Christianos oder auch Playa del Ingles sehr klein aus.

Die Hauptsehenswürdigkeiten Fuerteventuras sind die weiten Strände der Insel. Im Norden, ca. 5 Km südlich von  Corralejo, gibt es einen weiten und weißen Dünenbereich, welcher unter Naturschutz steht, hierzu gehört auch die Insel Los Lobos. Durch die Winde kommen besonders Wassersportler auf Ihre Kosten. Gerade an der Westküste treffen sich die Wellenreiter. Der beschauliche Ort La Pared zieht besonders aufgrund seiner guten Wellen die Wellenreiter aus der ganzen Welt an. Windsurfer bevorzugen die Ostküste von Costa Calma und Jandía sowie die Strände bei Corralejo. Die Ostküste wird gerne auch von Kite-Surfern genutzt. Aufgrund der hervorragenden Surfmöglichkeiten wird Fuerteventura auch als das Hawaii Europas bezeichnet. Bereits bei der Ankunft am Flughafen trifft man viele Reisende mit Surf-Equipment durch die Flughallen laufen. Insbesondere Kite-Surfer und Windsurfer streiten sich um die besten Küstenabschnitte.

Der Westen besteht zu einem großen Teil schroffer Steilküste. Aufgrund der Strömungen ist das Baden hier lebensgefährlich.

Insgesamt bietet Fuerteventura für den Besucher insbesondere hervorragende Sportmöglichkeiten und einen schönen Strandurlaub zum relaxen. Wer Kultur sucht oder architektonisch Interessiert ist, wird auf der Insel nichts Aufregendes finden.