Informationen und Urlaub in Almería

Almería - Kleinod des Mittelmeers

Almería ist vielen Freunden Spaniens unbekannt – völlig zu Unrecht. Ein Grund dafür könnte die Lage von Almería in Spanien darstellen. Denn Almería liegt etwa zweieinhalb Stunden (per Auto) östlich von Malaga und damit in genau entgegengesetzter Richtung zu den meisten bekannten Sehenswürdigkeiten von Andalusien.

Urlauber welche eine Andalusien Rundreise  machen, sehen sich in erster Linie die bekannten Orte und Sehenswürdigkeiten westlich von Malaga an. Insbesondere die Städte Marbella, Mijas, Cadiz und Sevilla sind weltbekannt und werden stark bereist.
Aber auch die nördlich gelegene Stadt Cordoba wird gerne für einen Tagestrip besucht. Die einzige sehr bekannte Sehenswürdigkeit,  welche ebenfalls östlich liegt, ist die Stadt Granada. Hier liegt die Weltbekannte Alhambra.

Die Stadt Almería

Die spanische Stadt an der Küste Andalusiens ist stolz darauf, die Stadt mit der meisten Sonnenstunden Spaniens zu sein, die endlos langen Sandstrände mit vielen Restaurants und „Bares“ vermitteln sommerliches Hochgefühl, und die pittoreske Altstadt lassen bundesdeutsche Betonbauten schnell vergessen. Die Altstadt besitzt enge Gassen, kleine alte und weiße Häuser und lange Palmenalleen.

Das Klima ist sehr angenehm bei einer durchschnittlichen Lufttemperatur von ca. 19 Grad.  Von den etwa 190.000 Einwohnern sind 15.000 Studenten; Almería ist deshalb stark studentisch geprägt und jugendlich, was der Tourist gerade bei seinen abendlichen Streifzügen durch die malerische Altstadt feststellen wird.

Wenn der Reisende auf dem kleinen Flughafen Almerías ankommt und mit dem Bus in die ca. 10 km entfernte Stadt fährt, wird ihm wahrscheinlich als Erstes die Alcazaba auffallen, eine hoch über der Stadt gebaute maurische Festung.

Auch der Hafen ist mit seinem teilweise nordafrikanischen Flair sehr sehenswert. Erwähnt werden sollte unbedingt Almerías Umgebung: die filmreife Halbwüste nahe Tabernas und der Nationalpark Cabo de Gatas mit seinen Korallenriffen.