Los Gigantes auf Teneriffa


Los Gigantes gehört als Gemeindebezirk zu Santiago del Teide an der Westküste Teneriffas.

Namensgebend waren die „Acantilados de los Gigantes“, die „Felstürze der Riesen“. Fast 500 Meter hoch sind die steilen Klippen, an denen sich Engländer so heimisch fühlten, dass sie dort scharenweise Häuser und Wohnungen kauften und so eine britische Siedlung schufen.

Doch auch Touristen sind an den Naturstränden willkommen, einige Hotels bieten eine spektakuläre Unterkunft am Rande der vulkanischen Steilküste. Eine fantastische Perspektive auf die Felswände erhalten Gäste auf Schiffstouren, die an dem Gestade entlang führen.

Mit Booten, Segelschiffen und Katamaranen fahren ortskundige Kapitäne auf Teneriffa mit ihren Gästen hinaus auf den Atlantik. Küstenstraße auf Teneriffa

Oft bieten die Ausflüge gleichzeitig ein zusätzliches Highlight: Grindwale und Delfine schwimmen in den Gewässern und kommen immer wieder an die Meeresoberfläche zum Luftholen. Der Kontrast dazu ist der im Landesinneren unweit von Los Gigantes gelegene Nationalpark Teide. Schneebedeckte Vulkangipfel erheben sich in der Ferne vor bizarren Bildungen des Lavagesteins.

Von den beiden Flughäfen liegt Los Gigantes etwas abgelegen. Am nächsten – etwa 50 km - ist der Südflughafen, von wo aus die Ankommenden über die Autobahn TF-1 und die Küstenstraße TF-454 zum Hotel gefahren werden.